"We’ll meet again“ - – Words and Music by Ross Parker and Hughie Charles

Chor: Polyvocals

Chorleiter: Gottfried Kärner

 

Aufnahme, Kamera und Ton: Lucas Kühn, freiberuflicher Videograf Mühlheim

 

 

 

Polyhymnia auf digitalen Wegen

Seit mehr als einem Jahr konnten die Chöre der Polyhymnia nicht mehr gemeinsam proben, wenige Ausnahmen gab es im letzten Sommer. Also muss der Chor derzeit andere Wege suchen, um proben zu können. Jetzt hat die Polyhymnia eine digitale Lösung gefunden. Schon seit einiger Zeit finden in regelmäßigen Abständen digitale Stammtische im Zoom-Meeting statt. 

 

Ein Chor-Video ist entstanden. „We‘ll meet again“ – wir werden uns wiedertreffen! Gottfried Kärner, Chorleiter der Polyhymnia Chöre, hat mit dem Vorstand ein Konzept entwickelt, wie man digital miteinander singen kann. Mit Lucas Kühn, freiberuflicher Videograf, hat sich die Polyhymnia einen Profi mit ins Boot geholt.
Gottfried Kärner hat Übe-Files aufgenommen und so konnten die Sängerinnen und Sänger ihre Stimmen zu Haus mit Playback einsingen und sich auf die Aufnahmen vorbereiten. Das bedeutet für alle viel Aufwand und Disziplin, aber besser als überhaupt nicht proben zu können allemal. 
Ein Dankeschön an unsere Sponsoren, Gönner und Freunde! Nur mit finanzieller Unterstützung sind solche digitalen Chorprojekte für uns möglich!

 

Und hier das Ergebnis: https://youtu.be/c2XVK9qeBus

 

Die Sang- und Klanglosigkeit überwinden

Nach einem Corona-Jahr des musikalischen Verzichts startet der Bundesmusikverband Chor und Orchester (BMCO) mit einem 1. Neujahrsappell der Amateurmusik in das Jahr 2021.

Geschlossen mit allen seinen 21 Mitgliedsverbänden - darunter der Deutsche Chorverband (DCV) - richtet sich der Dachverband der Amateurmusik an die breite Öffentlichkeit sowie die EntscheidungsträgerInnen auf Bundes- und Landesebene. Die aktuelle Sang- und Klanglosigkeit in den nächsten Monaten zu überwinden, muss oberstes Ziel sein. Die andauernde Unterbrechung der Proben- und Konzerttätigkeit betrifft aktuell rund 14 Millionen Menschen, die in Deutschland in ihrer Freizeit aktiv musizieren. Über 100.000 Amateurensembles sind in Mitleidenschaft gezogen, gemeinsames Musizieren ist gegenwärtig nicht möglich, es fehlt an Perspektiven für ein Musik-Leben mit dem Virus.

In dem Appell fordern die Unterzeichnenden, den herausgehobenen kulturellen Stellenwert gemeinsamen Musizierens – und damit eingeschlossen insbesondere die musikalische Probenarbeit, Konzert- und Aufführungstätigkeit – neu zu bekräftigen. Gefordert wird u.a. eine schlüssige Gesamtkonzeption für die Zeit nach dem Lockdown, die den vielen ehrenamtlich organisierten oder kirchlichen Ensembles eine Perspektive bietet.

Choraktivitäten zu planen wird immer schwieriger - der Adventskalender soll euch die Zeit vertreiben und Mut machen!

In einer Zeit, in der die Politik und die meisten Wissenschaftler uns alle auffordern, zur Eindämmung der Pandemie unsere Kontakte so weit wie möglich einzuschränken, können wir keine Choraktivitäten planen! Das gilt sowohl für unser Weihnachtssingen, unsere Weihnachtsfeiern mit den Chören wie auch für unsere Weihnachtswanderung am 27.12.

Auch wenn oder gerade weil für Weihnachten und Silvester einige Lockerungen vorgesehen sind, halten wir diesen Zeitraum für den kritischsten in der ganzen Entwicklung. Wir sollten deshalb alles tun, um die von den Familienfeiern ausgehende Ansteckungsgefahr nicht noch durch Vereinskontakte zu erhöhen.

Es wird für die Zeit vom 1. bis zum 24. Dezember einen virtuellen Adventskalender auf unserer Homepage geben, bei dem jeden Tag ein Türchen aufgemacht wird! Lasst euch überraschen!

Bis dahin frohe Weihnachten und kommt gesund ins neue Jahr!

Ausbreitung des Corona-Virus verhindern!

Um die weitere Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern bzw. einzudämmen, sagt die Sängervereinigung Sängerkranz Polyhymnia die Jahreshauptversammlung am Mittwoch, 25. März 2020 ab. „Der geschäftsführende Vorstand ist verantwortlich für seine Mitglieder und für die Personen, die mit ihnen in Kontakt kommen“, sagt Vorsitzender Rainer Jaxt. „Unser konsequentes Vorgehen soll dazu beitragen, mögliche Infektionsketten zu unterbrechen.“ „Unsere Entscheidung soll helfen, die Ausbreitung des Virus zu verhindern oder zumindest zu verlangsamen“, betont Vorsitzende Maria Oppolzer. „Vor allem möchten wir Risikogruppen schützen als Zeichen der Solidarität mit den Menschen, bei denen eine Infektion schwere Folgen haben könnte.“ Hier verweist der Vorstand der Polyhymnia auf die Empfehlungen der Stadt Rodgau und Landrat Quilling und dem Robert-Koch-Institut. Darüber hinaus werden alle Chorproben, einschließlich der Theater-Proben am 21. und 28. März 2020, bis Ende März erstmal ausfallen. Der Kartenvorverkauf für EVITA in den Vorverkaufsstellen beginnt voraussichtlich im April 2020.

Wir setzen also den Probenbetrieb für die nächsten zweieinhalb Wochen aus, auch unsere Jahreshaupt-versammlung. Danach wird der Vorstand die aktuelle Lage bewerten und Woche für Woche das weitere Vorgehen entscheiden. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird unser Probentag in Marktheidenfeld nicht stattfinden können, auch Hammelburg könnte gefährdet sein. Wir halten euch auf dem Laufenden.

Verhaltet euch umsichtig und geht keine vermeidbaren Risiken ein!

Für den Vorstand: Rainer Jaxt

Polyhymnia nachhaltig in Rodgau unterwegs

Die Polyhymnia findet die Idee schön und spendet zwei Town-Bäume, die bald in Rodgau wachsen. Die Idee mit der Spendenaktion Town Baum – 10 für Einen von Ute Stark, Mitinhaberin von „sportaktiv“, dem Outdoorgeschäft in Jügesheim fand bei den Sänger*innen der Polyhymnia großen Anklang. Während der letzten Chorproben ist ein Spendentopf durch die Sopran-, Alt-, Tenor- und Bass-Reihen gegangen und es sind 600 Euro für die Town Baum Aktion gesammelt worden. Am vergangenen Samstag konnten Maria Oppolzer und Rainer Jaxt die Spende an Ute Stark im Laden überreichen.

Bei den Vorbereitungen für das große Chorprojekt „Evita“ am 7. und 8. November im Bürgerhaus Nieder-Roden ist die Polyhymnia ebenfalls nachhaltig unterwegs. So verzichtet der Chor auf ein aufwendiges im Vierfarbendruck gestaltetes Programmheft und geht diesmal den Weg mit einer Sponsorenwand. Schon ab April steht diese Sponsorenwand in der Öffentlichkeit. Sie ist mobil und wird bei allen Auftritten der Polyhymnia dabei sein. Sponsoren können von April bis November werben und somit das Chorprojekt unterstützen. Fragen dazu beantworten gerne Maria Oppolzer oder Rainer Jaxt. Ein Flyer zum Musical Evita entsteht gerade im Stil der 30 Jahre in schwarz-weiß und wird auf Umweltpapier gedruckt.

die kleine Messe auf 2 CD`s für nur 25 €

Bestellungen sind möglich bei: Maria Oppolzer (06106 72867) und hier auf unserer Homepage über das Kontaktformular.

 

Singen hält jung ...

... siebzig Jahr, weißes Haar, so steh’n sie vor euch. Wieder einmal haben drei Sänger des Männerchors die 70 überschritten. In gemütlicher Runde feierten Heinrich Baum, Klaus Witt und Gerd Schoepke ihren Geburtstag und glauben fest daran, dass Singen jung hält und eine lebensverlängernde Wirkung hat. Sieht man doch, oder? Die gehen doch glatt für 69 durch.

StadtMagazin Nr.3 März 2014 - Seite 29
StadtMagazin.pdf
PDF-Dokument [169.5 KB]

Macht Singen glücklich?

W-wie Wissen - Sendung von Sonntag 17.11.2013

Macht Singen glücklich? - Singen macht fit! - Nur Spaß am Hobby? - Speichelanalysen klären auf - das Immunsystem reagiert auf das Singen - aktives Singen: besser als hören - Glücksgefühle und Oxytocin - gemeinsames Singen macht gücklich
Anke Engelke hat für eine Dokumentation ein Jahr lang dem Glück nachgespürt. Eine interessante Dokumentation ist gelungen. Weitere Informationen unter: http://www.daserste.de/information/wissen-kultur/w-wie-wissen/sendung/2011/singen-macht-fit-100.html

"Carmina Burana" - unser besonderes Geburtstagsgeschenk
Mit minutenlangem Beifall feierten die Zuhörer im zweimal ausverkauften Bürgerhaus Nieder-Roden die Sängervereinigung Sängerkranz Polyhymnia. Bericht aus der Offenbach Post (27.05.2013) von Manfred Meyer - mehr unter 
http://www.op-online.de/lokales/nachrichten/rodgau/saengerkranz-polyhymnia-begeistert-carmina-burana-2925148.html
Herr Wolf von der Offenbach Post hat uns seine Bilder zur Verfügung gestellt. HERZLICHEN DANK dafür. Die Bilder sind in der Bildergalerie zu sehen.